text="#ffff99" vlink="#99cccc">https://www.facebook.com/JuergenKerth?ref=hl

   

 

mit dem Link kommt man zur Kerth-Bandseite auf Facebook, ohne dort angemeldet zu sein

15.09. 2017 Affalter, Linde

16.09. 2017 Klaviersalon "Gläser", Greifswald

07.10. 2017 Chemnitz, Kabarettkeller

14.10. 2017 Magdeburg, Festung Mark

21.10. 2017 Kahla, Café "Frozen Dreams"

04.11. 2017 Ortrand, Kultur-Güter-Schuppen

18.11. 2017 Leipzig, Tonelli's

21.11. 2017 Marienberg, Baldaufvilla

25.11. 2017 Stadtilm, Rathaussaal

Anfragen zu Auftritten oder freien Terminen hier: 0177 4183409, 0361 79077576 oder 7456952 und Facebook "Juergen Kerth" -für jeden offene Bandseite, nicht die mit "Jürgen Kerth"  

 

 

 Da bei uns ständig neue Termine dazu kommen, bitten wir Euch,

 sie per e-mail kerth33@hotmail.com anzufordern.

Veranstalter können uns natürlich auch auf diesem Wege buchen:

      Telefon und Fax                    0361 / 7456952
                                                   o. 0177/4183409

@kerthe folgen

 NACHLESE zu Veranstaltungen im Galeriecafé

Telefon: 040 - 606 79 140
____________________________________________________________________

JÜRGEN KERTH & BAND am 17.09.2011

Ohne Umschweife und ohne jegliche Übertreibung:
Die an guten und großen Konzert- und Kulturereignissen gewiß nicht arme Freie Hanse- und Bluesstadt Hamburg ist um ein sehr bemerkenswertes musikalisches Ereignis bereichert worden: JÜRGEN KERTH, der legendäre Mr. Blues aus Erfurt/Thüringen und seine phantastische Band ließen sich nicht lumpen und spielten wunderbare 135 Minuten lang ihren authentischen und seelenvollen Blues. Pünktlich auf die akademische Viertelstunde rauschten der Großmeister an der Migma-Gitarre und seine Mitstreiter (Stefan Kerth: Bass; Marco Thiermann: Schlagzeug) auf den Siemers`schen Hof in HH-Bergstedt und boten einem in vielerlei Hinsicht erstaunten und erstaunlichen Publikum ein extraordinär gutes und hinreißendes Konzert! Selbst die ausgemachten Kenner und Fachleute unter den recht zahlreichen Zuhörern im Publikum waren fassungslos vor Freude und echter Begeisterung ob dieser hohen Qualität der Darbietungen. Ganz egal, ob der „Blues vom Blues“, die wunderbare „Frühlingsmelancholie“, good old Jimis „Red House“ oder die vielen (Insider-) Schmankerl: immer wieder und immer wieder neu und schön ging die höchstqualifizierte Blues-Post ab. Da wurde dann sogar und beinah defätistisch die Frage gestellt, ob diese „kleine Klitsche“ überhaupt angemessen sei, für derartig und exorbitant gute Musiker? Antwort: Aber ja doch! Welch ein Genuß, solch begnadeten Instrumental-Artisten einmal zu begegnen und diese hohe Kunst aus nächster Nähe erleben und genießen zu dürfen! So etwas Schönes und Großartiges widerfährt selbst dem geneigten Kenner nicht allzu oft . Und so äußerten denn auch nicht wenige ganz spontan den sympathischen Wunsch nach möglichst baldiger Wiederholung! Denn wieder einmal raste die Zeit viel zu schnell dahin, und hast Du nicht gesehen, waren die sympathischen Musikanten fort und auf dem langen Weg gen Heimat. (jb)
___